Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Sonderaktionen Für Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Kategorie: Gesundheit

 
19. August 2010
Geteiltes Leid ...
Kategorien: Gesundheit | Besinnliches

 
Foto: Petra Morales / Pixelio

Trainingslauf im Regen
und eine Begegnung

Neulich schnürte ich wieder einmal meine Laufschuhe. Der Himmel leuchtete freundlich herunter, und so begann ich frohen Sinnes meine Traditionsrunde am Flußufer. Nach nicht einmal zehn Minuten spürte ich die ersten Tropfen. Der Himmel hatte sich verdüstert. Trotzig trabte ich weiter: jetzt erst recht! Bald schon sprühte es heftig aus der Himmelsgießkanne herunter auf Wege, Bäume, Sträucher und mich. Ich war froh über den Anorak, den ich mir im letzten Moment übergezogen hatte. Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
05. März 2010
Gesunde Ernährung
Kategorie: Gesundheit


 

Essgewohnheiten sind entscheidend

Richtiges Essen kann eine Vielzahl von Krankheiten abwenden. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) legt viel Wert auf richtige Ernährung und ausgeglichene Essgewohnheiten. Letzteres bedeutet, man sollte sich beim Essen mäßigen. Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: „Um Kinder gesund sein zu lassen, gebe man ihnen ein Drittel Hunger und ein Drittel Kälte." Mit dem „Drittel Hunger" ist gemeint, dass man nicht über den Hunger hinaus essen sollte, damit das Essen leichter verdaut werden kann. Mit dem „Drittel Kälte" ist gemeint, dass man nicht zu warme Kleidung tragen sollte. Der Körper lernt dadurch, die Kälte besser zu ertragen und im Winter Krankheiten besser zu widerstehen.

Quelle: Epoch Times Deutschland vom 9.7.2009

Informations- und Lernhefte zum Thema Essen bei STOLZ:

Gesund und Lecker: richtig essen leicht gemacht
Obst und Gemüse
Getreide und Brot

 
 
14. Januar 2010
Das Kläppchen
Kategorien: Humor | Gesundheit


Foto: Rolf van Melis, pixelio

Richtig eingestellt!

Ältere Exemplare der Gattung Mensch begeben sich turnusmäßig in die Arztpraxis und lassen sich dort »richtig einstellen«, wie sie sagen. Am Körper des Menschen, so scheint es, ist ein Kläppchen angebracht. Öffnet man es, wird darunter eine Skala sichtbar mit einem Drehknopf in dessen Mittelpunkt. Wenn der Patient nun in die Sprechstunde kommt und das Kläppchen wieder einmal geöffnet ist, begutachtet der Arzt die Stellung des Drehknopfes und vergleicht sie mit geheimnisvollen Zahlen und Zeichen, die er von einem Zettel abliest. Dabei runzelt er vor lauter Konzentration seine Stirn. Mit Zeigefinger und Daumen greift er vorsichtig nach der Apparatur. Sachte beginnt er zu justieren. Dreht ein wenig nach links, ruckelt etwas nach rechts, und noch mal nach rechts, betrachtet sein Kunstwerk und nickt zufrieden. Er schließt das Kläppchen und sagt fröhlich »So, jetzt sind Sie wieder richtig eingestellt!«
»Danke vielmals«, sagt der Patient, während er sich Hemd und Pullover wieder über den Leib streift. Er ist voller Heiterkeit, es ist die pure Wonne! Nichts mehr kann ihm zustoßen, seit die Wissenschaftler das Kläppchen entdeckt haben und die Ärzte das richtige Einstellen gelernt haben. Was wäre er ohne diese Kunst! Vielleicht schon tot? Gott bewahre!

Wenn der Patient die Praxis verläßt, knistert in der Manteltasche ein wichtiger Zettel. Die freundliche Sprechstundenhilfe hat darauf den Termin notiert — zur nächsten »Einstellung«. Alles dreht sich um deren Richtigkeit. Niemand anders als der Arzt ist befugt, den Eingriff vorzunehmen. Ehegatte, Tochter, Sohn oder Nachbar dürfen allerhöchstens die Stellung des Drehknopfes bestaunen. Von seiner Bedienung aber müssen sie die Finger lassen. Das tun sie ohnehin freiwillig. Denn wenn unser Patient zu Hause ankommt, ist er für die nächsten Wochen wieder einmal »richtig eingestellt.«

Verena Katerle

 
 
28. November 2009
Erkältungen vorbeugen
Kategorie: Gesundheit

Winter: Erkältungszeit 

Gesund durch die kalte Jahreszeit

Es gibt einige wenige »goldene Regeln« für die Erhaltung der Gesundheit. Die Verantwortung für unseren Körper trägt niemand anders als wir selbst. Es liegt in unserer Hand, die Widerstandskräfte zu stärken: durch Abhärtung, gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und eine rhythmische, der Jahreszeit entsprechende Lebensführung. Leben wir nach diesen Grundsätzen, dann können uns kalte Tage sowie der Aufenthalt in »niesender und schnupfender« Umgebung wenig anhaben.

Einige Gesundheitsmaßnahmen im einzelnen Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
21. August 2009
Täuschung des Verbrauchers
Kategorie: Gesundheit

Die Kuh wäre entsetzt, wüsste sie, was mit ihrer Milch passiert … 


Foto: Rainer Sturm / pixelio

Milch, die nicht sauer wird

Was heute im Supermarkt als frische Milch verkauft wird, heißt zwar noch ähnlich und sieht nahezu gleich aus, ist jedoch alles andere als frisch. Kaum ein Käufer hat bemerkt, dass frische Milch zunehmend durch sogenannte ESL-Milch ersetzt wird. ESL steht für »extended shelf life« und bedeutet »im Regal länger haltbar«.

Ungeöffnet ist diese Milch auch nach drei Wochen noch genießbar. Vor allem Produzenten und Handel profitieren von der längeren Transport- und Lagerfähigkeit, die allerdings auf Kosten der Qualität geht. Während traditionelle Frischmilch lediglich pasteurisiert wird (30 bis 40 Sekunden auf 72 bis 75°C erhitzt), unterliegt ESL-Milch einem aufwendigeren Verarbeitungsprozess.

Damit die Milch keinen Kochgeschmack bekommt, erhitzen viele Hersteller nur den abgetrennten Rahm. Die verbleibende Magermilch pressen sie durch einen mikroskopisch feinen Filter, um Keime zu entfernen. Alles wieder zusammengemischt, homogenisiert und pasteurisiert ergibt schließlich die »länger frische« Milch. Allerdings verändern sich dabei die Nährstoffe: Die Homogenisierung verkleinert die Fettkügelchen und verteilt diese fein, um das Aufrahmen zu vermindern. Auch Eiweiße verändern sich beziehungsweise zerreißen völlig. Dem ungehinderten Durchtritt durch die Darmwand steht somit kaum noch etwas entgegen. Ein Zusammenhang zwischen dem Konsum homogenisierter Milch und dem gehäuften Auftreten von Milchzuckerunverträglichkeit und Darmerkrankungen ist zwar bislang nicht nachgewiesen. Gänzlich von der Hand zu weisen ist dieser allerdings nicht.

FET

aus: Naturarzt Nr. 7, Juli 2009, Seite 45

Sofern man die Gelegenheit hat,
Milch direkt beim Bauern zu beziehen,
sollte man diese Gelegenheit nicht
wahrnehmen?
Erstens unterstützen wir damit unsere
heimische Infrastruktur,
zweitens bekommt das Glas Milch
der Gesundheit unserer Kinder
sowie der eigenen 
garantiert besser.
 
07. Mai 2009
Zusatzstoffe in unserer Nahrung
Kategorie: Gesundheit

Farbstoffe und Süßstoffe in der Nahrung sind nicht unbedenklich
Einige Anmerkungen zum Selbstweiterdenken ...

Farbstoffe in Lebensmitteln haben lediglich eine kosmetische Funktion. Sie sollen den veränderten Lebensmitteln wieder ihren Originalfarbton zurückgeben, den Appetit anregen oder wie bei Süßigkeiten, Limonaden und Eis den Käufer anlocken. ...

Wissenschaftler diskutieren schon länger mögliche Zusammenhänge zwischen den Azofarbstoffen E 102 (Tartrazin), E 104 (Chinolingelb S), E 110 (Gelborange), E 122 (Azorubin), E 124 (Cochenillerot A), E 129 (Allurarot AC) und dem »Zappelphilipp-Syndrom«. ... Die genannten Farbstoffe sind zum Beispiel in vielen bunten Süßwaren oder in gefärbten Sport- und Erfrischungsgetränken enthalten. ...

Mit Hilfe von Süßstoffen werden Diabetikerprodukte gesüßt und sogenannte Light-Produkte kalorienarm gemacht. Viele Studien zeigten aber, dass sie zum Abnehmen nicht wirklich hilfreich sind. Außerdem kann man sich an den süßen Geschmack gewöhnen, so dass man etwas, was weniger süß schmeckt, dann nicht mehr mag. ... Säuglings- und Kleinkindernahrung dürfen grundsätzlich keine Süßstoffe enthalten. ...«

aus: Der Naturarzt. Natürlich heilen - gesund leben, Nr. 1, Januar 2009, Seite 43: Was wir unfreiwillig mitessen (müssen)

 
 
27. Januar 2009
Damit die Kinder gesund bleiben
Kategorien: Gesundheit | Erziehung

             
             
             
 

Heute schnüre ich wieder die Laufschuhe und mache meine Runde. Es ist kurz nach eins. Am Schulgebäude gibt es eine kleine Bedarfshaltestelle für den Schulbus, neu eingerichtet für ein halbes Dutzend Kinder, deren Eltern (noch) nicht bereit sind, sie im Auto zu kutschieren. Den vor Jahren auf Wunsch der Elternschaft eingerichtete Geh- und Radweg vom Schulhaus zum Ortsrand benutzen immer weniger Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
25. Oktober 2008
Neues aus der industriellen Gesundheitsküche: Smoothies
Kategorie: Gesundheit

Laut Werbung kann man sich lästiges Schälen, Zerkleinern und Kauen sparen und trotzdem von den gesunden Nährstoffen aus Gemüse und Obst profitieren. Dafür sorgt Obst- oder Gemüsebrei aus der Flasche, Smoothie genannt.

Nach Aussagen der Verbraucherzentrale Hessen bieten die Smoothies keinen gleichwertigen Ersatz für frische Früchte und Rohkost. Statt aus ganzen Früchten sind sie häufig zu einem hohen Anteil aus Saftkonzentraten hergestellt. Dadurch gehen bei der Verarbeitung wertvolle Pflanzeninhaltsstoffe verloren. Zum Teil enthalten sie sogar Zusatzstoffe.

Es wird empfohlen, täglich etwa 600 g Obst und Gemüse zu essen. Will man ausnahmsweise eine Obstportion durch einen Smoothie ersetzen, sollte man auf die Zutatenliste schauen. Zu empfehlen sind Produkte, die aus der kompletten Frucht, ohne Konzentrate und Zusatzstoffe hergestellt wurden.

Frisches Gemüse und Obst ist diesen Trendprodukten jedoch überlegen, weil das Kauen wesentlich zur Verdauung und Verträglichkeit beiträgt, wertvolle Pflanzeninhaltsstoffe enthalten bleiben, und es zudem meist deutlich preiswerter ist.

Quelle:
vzh/Uni Bonn; in:Naturarzt Nr. 8, August 2008
Merke:
Gesundheit kann man nicht kaufen. Man muß sie erwerben durch konsequente Lebensführung ... Gesunde Ernährung ist eine zentrale Angelegenheit in unserem Dasein; wem dies klar ist, wird sie nicht einer Nahrungsmittelindustrie überlassen, deren Ziele ökonomischer Natur sind (womit nichts gegen die Wirtschaft im allgemeinen gesagt sein soll).
 
 
13. Oktober 2008
Mittagsschlaf nützt dem Gedächtnis
Kategorie: Gesundheit

Erst im Schlaf prägt sich das neu Gelernte ins Langzeitgedächtnis ein. Der Mittagsschlaf ist zu diesem Zweck ebensogut geeignet wie der Nachtschlaf. Mehrere Studien belegen nun die Richtigkeit dieser Annahme. Versuchspersonen sollten sich Begriffe oder Fingerübungen merken. Nach 45 bis 90 Minuten Schlaf war die Erinnerung deutlich besser als ohne. Welche Vorgänge im Gehirn für die Wirkung des Schlafes auf das Langzeitgedächtnis verantwortlich sind, ist noch unklar. Doch müssen wir das wissen, um praktische Schlussfolgerungen daraus zu ziehen? Also: machen Sie auch künftig getrost Ihr Nickerchen nach dem Mittagessen!

Nach einer Kurzmeldung aus »NATURARZT« Nr. 8, August 2008
 
06. Oktober 2008
Wasser trinken
Kategorie: Gesundheit

foto: pixelio

Der Mensch kann verdursten, wenn nicht für ständige Flüssigkeitszufuhr gesorgt ist. Wir nehmen täglich etwa 2 bis 3 Liter Flüssigkeit auf, teils durch die Nahrung, teils durch Flüssigkeiten. Wird dieser Wert dauerhaft unterschritten, so entwickeln sich Symptome der Unterhydrierung mit verschiedenen Krankheitssymptomen. Zuwenig zu trinken ist schädlich, niemand wird dies bestreiten. Diesen Beitrag zu Ende lesen »


Nach oben

Tagebucharchiv:
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]