Buchsuche:
  Startseite
 
Tagebuch:
mal ernst, mal heiter
Sonderaktionen Für Kunden in Österreich Der Stolz Verlag stellt sich vor Kontakt  

Kategorie: Humor

 
23. Oktober 2013
Der liebe Gott
Kategorie: Humor
 Der liebe Gott ist ein älterer Mann mit Rauschebart, in dem die Motten sitzen. Er steht morgens sehr früh auf, wie alte Leute zu tun pflegen, die nicht mehr recht schlafen können, wäscht sich schlecht und recht und regiert dann ein paar Stündlein. Nach Tisch druselt er ein bißchen vor sich hin, was ihm auch leider während der Arbeit hier und da unterläuft — um fünf Uhr schließt er unweigerlich. Abendgebete haben also keine Aussicht auf Erhörung. Um die Zeit gräbt der Alte seinen kleinen Garten um und ordnet seine Briefmarken.
Es muß einmal gesagt werden: Wir sind alle nicht mehr recht zufrieden mit dem alten Herrn. Was macht der Mann eigentlich den ganzen Tag — ?

Kurt Tucholsky


 
   

 

 
15. September 2012
Schnell denken?
Kategorie: Humor

Der Lehrer mahnt den trödelnden Schüler zur Eile: »Paul, du hast ja noch nicht einmal die Hälfte aller Aufgaben fertig! Mach mal voran!«

»Aber Herr Meisenberg-Lüdenschiepel, haben Sie nicht Plato gelesen?« wehrt sich der Ansgesprochene.

»Plato? Was soll das, Paul. Wir haben Mathematik!«

»Genau! Und Plato hat gesagt: Man kann nicht denken, wenn man es eilig hat.«

 

 

 
07. Mai 2012
Achtung, Wortfalle!
Kategorie: Humor

Ein Gast hatte seinen Hund mit ins Wirtshauslokal gebracht.
Als der Wirt ihn auf das Schild aufmerksam machte: »Hunde mitnehmen verboten«, sagte der Besucher: »Ich nehm' ja keinen mit, ich bringe einen.«

 

 

 

 
22. April 2012
Maria Theresia hatte viel zu tun
Kategorie: Humor
Lehrerzimmer, große Pause.
Helmut Sch. hat eine Freistunde und beginnt, den Geschichtstest zu korrigieren, den er in der Stunde zuvor hat schreiben lassen. Plötzlich lacht er laut auf. Die anderen wollen auch was zu lachen haben, also liest Kollege Sch. laut vor.

Frage: Was weißt du über die Teilung Polens?
Antwort: Bei der Teilung Polens war Maria Theresia beteiligt. Maria Theresia hatte viel zu tun, für ihre 16 Kinder blieb ihr nicht viel Zeit.

Haha ... aber ... was gibt es da eigentlich zu lachen?

 

 

 
02. Oktober 2011
Was ist Legasthenietraining?
Kategorie: Humor

Ein Vokabeltrainer hilft beim Einüben von Vokabeln.
Ein Mathematiktrainer hilft beim Üben des Rechnens.
Ein Rechtschreibtrainer hilft beim Üben der Rechtschreibung.
Ein Grammatiktrainer hilft beim Üben der Sprachlehre.

Vokabeln, Mathematik, Rechtschreiben, Grammatik — in diesen Fachgebieten hilft der Trainer dem Schüler, sich zu vervollkommnen.

Wozu aber verhilft ein Legasthenietrainer dem Schüler?

 
 

 

 
07. September 2011
Unkraut verdirbt nicht
Kategorie: Humor

In einem Gartenblog war folgende Frage zu lesen:

Ich habe viel Freude an meinem Garten. Nur beim Jäten habe ich manchmal das Problem, dass ich nicht so genau weiß, ob da ein Unkraut rauskommt, oder ob es eine Kulturpflanze ist. Gibt es ein Mittel, das nur Unkraut vernichtet und alles andere stehenlässt? Oder gibt es ein allgemeingültiges Merkmal allen Unkrauts?

Die Antwort lautete wie folgt:

Ja, es gibt ein allgemeingültiges Merkmal von Unkraut. Reißen Sie alle Pflanzen aus! Was wiederkommt, ist das Unkraut.

 
 

 

 
15. August 2011
Wissenschaftliche Erkenntnisse
Kategorie: Humor

Etliche Jahre intensiver Forschungsarbeit wurden investiert, um das Geheimnis der menschlichen Fortbewegung zu lüften. In diesen Tagen ist der entscheidende Erkenntnisdurchbruch gelungen. Man hat herausgefunden, daß der Mensch beim Gehen immer einen Fuß vor den anderen setzt, und dies in konsequentem Wechsel. Endlich wissen wir, was »Gehen« ist.

Karin Pfeiffer

 
 

 

 
07. August 2011
Rette sich, wer kann!
Kategorie: Humor

Wenn der Bäcker den Kunden die Haare schneidet und in Buchhandlungen Fahrräder verkauft werden, wenn in der Schneiderei Schönheitsoperationen durchgeführt und im Elektrizitätswerk Eiswaffeln herstellt werden, wenn Zahnärzte Opern singen und Politiker Vorträge zur Pädagogik halten, dann rette sich, wer kann.

Karin Pfeiffer

 
 

 

 
05. Mai 2011
Männermode 2011
Kategorie: Humor

 
21. April 2011
Notizen aus Schilda
Kategorie: Humor

Notizen aus Schilda

»Wir sind nicht so vermessen, gleich das Klima der Erde beeinflussen zu wollen wie sie es zur Zeit in Oberschilda machen. Wir fangen mit der Gestaltung des regionalen Wetters an, dann sehen wir weiter«, spricht der Bürgermeister von Schilda. Die Ratsmitglieder nicken zustimmend. Jemand fragt: »Und womit fangen wir an?«
»Ab Montag wird eine Liste ausliegen. Dort kann jeder Bürger von Schilda seine Wetterwünsche eintragen. Später werden wir dann in einem geheimen und gleichen Wahlverfahren demokratisch über das Wetter der nächsten Legislaturperiode abstimmen lassen.«
Begeisterung! Klatschen!

Karin Pfeiffer

 
 

 

 
28. Januar 2011
Tierische Morgengymnastik
Kategorie: Humor

Tierische Morgengymnastik

Jeden Morgen, sogleich nach dem Aufstehen, macht mein Hündchen Morgengymnastik, und das geht so: Sowie ich aus dem Bett gekrochen bin und mühsam in die Vertikale komme, höre ich das Weidenkörbchen neben dem Bett knarren. Der Hund steht auch auf. Ich wackle ins Badezimmer, und er wackelt mir nach. Kaum dort angekommen, legt der Hund seinen Kopf auf den Teppich. Nun geht es los. Die kleine schwarze Schnauze keck vorgereckt, macht er Gymnastik. Das Hinterteil reckt er in die Luft, die Vorderläufe legt er seitwärts am Rumpf ab und zieht sie nach. In dieser Stellung schiebt sich der Hund schlängelnd voran, als sei sein Kopf eine Staubsaugerdüse. Dabei grunzt und stöhnt er wollüstig.
Und jetzt Teil zwei der Morgengymnastik: Nun senken sich die Lendenwirbel, der Körper stützt sich auf die Vorderläufe. Die Hinterläufe werden nach Leibeskräften gestreckt und gedehnt. Anschließend läßt sich der Hund auf den Bauch nieder und robbt etwa dreimal die gesamte Länge des Teppichs ab, jeweils an dessen Ende geschickt wendend. Wenn er die Rutscherei abgeschlossen hat, erhebt er sich, schüttelt sich ausgiebig und schaut mich an, als wolle er sagen: Bin fertig mit der Morgengymnastik. Wollen wir frühstücken?

Karin Pfeiffer


foto: Stolzarchiv
 
 

 

 
13. Dezember 2010
Eine lustige Adpfentsgeschichte
Kategorie: Humor

Der Adpfent ist die schönste Zeit im Winter. Die meist'n Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber. Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und mit K. Drei Wochen vorm Christkindl stellt der Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen dabei helfen. Viele Krippen sind fad, unsere aber nicht, weil wir haben mords tolle Figuren drin. Ich habe einmal den Josef und das Christkindl aufn Ofen gestellt, Diesen Beitrag zu Ende lesen »

 
07. November 2010
Närrisches Lernprogramm
Kategorie: Humor

März 1985
Mit dem Humor ist es schon so eine Sache. Da rief aus Bayern eine Frau S. an und bestellte einige Titel aus unserem »humorvollen Lernprogramm«. Sie sagte: »Schicken Sie das bitte an das Fürther Lernzentrum«. Es folgte die Durchgabe der vollständige Anschrift. Bekanntlich liegt zwischen dem Telefonapparat in Fürth und dem Telefonhörer in Düren ein recht langer Draht. Das hatte akustische Folgen. Und wir erfuhren: was ähnlich klingt, muß noch längst nicht dasselbe sein.
Zumindest der Postbote in Fürth ließ sich durch die kreativ abgewandelte Anschrift nicht narren und lieferte die Sendung brav an ihrem richtigen Bestimmungsort ab. Bei uns im Verlag klingelte aber noch am selben Vormittag unheilvoll schrillend das Telefon. Eine sehr erboste Frau S. aus Fürth war dran. Wir sollten jemand anderen veräppeln als ausgerechnet die seriöse Einrichtung, in deren Namen sie bestellt habe. Man sei ein Lernzentrum, kein Narrenzentrum, wie Adreßetikett und Rechnungsanschrift das ehrverletzend auswiesen. Unter solchen Umständen wolle man nichts mehr im Verlag mit dem »humorvollen Lernprogramm« bestellen, weshalb sie die Löschung der Adresse aus dem Pool verlange. Alle Erklärungs- und Beschwichtigungsversuche unsererseits waren vergeblich. Mit dem Humor ist es schon so eine Sache.

Karin Pfeiffer

 

 

 
14. Oktober 2010
Das Marzipanschwein
Kategorien: Humor | Besinnliches

Ein Kaufmann wünschte sich von Gott ein Haus, in dem er gute Geschäfte machen könne.
Gott stellte ihm ein Kaufhaus hin, mit viel Licht und innen Musik überall. Dem Kaufmann gefiel das.
Nun bat er Gott noch um ein Fest, das einmal im Jahr gefeiert werden solle, und wo er besonders gute Geschäfte machen könne.
Gott gewährte ihm auch dies und schuf Weihnachten.

Dann ging Gott durch das Kaufhaus, fand alles gut gelungen und hatte seine Freude daran. Er nahm ein Marzipanschwein, aß es und fragte den Kaufmann, ob er noch einen Wunsch habe.

»Ja«, sagte der Kaufmann und streckte Gott seine geöffnete Hand entgegen. «Bitte 2,35 € für das Marzipanschwein!«

Urheber unbekannt


Foto: S.-Hofschläger/pixelio

 

 

 
22. September 2010
Die Reform wird nicht mehr rückgängig gemacht, weil wir ...
Kategorien: Schriftkultur | Humor
 

... zu viel investiert haben

»Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.« Da sagte Albert Einstein aber etwas! Da muß etwas Wahres dran sein, das erleben wir am Beispiel der allseits geliebten Rechtschreibreform. Sobald sich jemand mühsam in eine Sache eingearbeitet hat, will er partout nicht mehr von ihr lassen, da mag das Ergebnis noch so absurd sein. Liegt nicht etwas Irrationales im verbissenen Kampf um das Verlorene? Im Nachhinein sind wir endlich klüger. Dann bricht das große Staunen aus über die eigene Torheit. Woher kommt bloß die seltsame Leidensbereitschaft, die sich beharrlich weigert, sogar große Brocken nicht aus dem Weg zu räumen, über die man doch andauernd stolpert wie Freddy Frinton im Kultsketch »Dinner for one«? Diesen Beitrag zu Ende lesen »
 
12. September 2010
Suchen, wo es hell ist
Kategorie: Humor

Seit einer guten Stunde kreist ein Mann mitten in dunkler Nacht im Lichtkegel der Laterne um den Pfahl. Er hat die Augen auf den Boden geheftet. Eine Frau, die nicht schlafen kann, beobachtet den Mann von ihrem Fenster aus. Sie fragt hinunter: »Was suchen Sie denn?« Der Mann antwortet: »Meinen Hausschlüssel! Ich habe ihn auf dem Weg hierher verloren.«

 

Die Frau: »Dann werden Sie ihn doch wohl kaum hier finden! Sollten Sie nicht besser den Weg zurückgehen, den Sie gekommen sind und dort suchen?«
Der Mann entgegnet: »Wie stellen Sie sich das vor! Es ist doch so dunkel! Dies hier ist die einzige Laterne weit und breit. Ich wär doch blöd, wenn ich im Dunkeln suchen wollte. Hier ist es hell.«

Wir suchen übrigens oft dort, wo es hell ist.

Was, das glauben Sie nicht?

 
 
07. September 2010
Zum Schulbeginn
Kategorien: Schule | Humor

 

Liebe Lehrer!
Nehmt euren Schülern nicht das Papier weg, und die Stifte!
Lasst sie mit Tinte klecksen und mit Killer Löcher in die Heftseiten reiben!
Ist dies alles erst einmal virtuell, dann wird zuerst die Welt des Lernens verschwinden, und bald auch unsere reale Welt.

 
 
09. August 2010
Recht auf Dummheit
Kategorien: Humor | Aphorismen

 

Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.

Mark Twain, 1835 — 1910
amerikanischer Schriftsteller

 
19. Juli 2010
Es muß besser werden
Kategorien: Aphorismen | Humor

 

Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muß anders werden, wenn es besser werden soll. 

Georg Christoph Lichtenberg, 1742 — 1799, dtsch. Schriftsteller, Mathematiker und Physiker

 
12. Juli 2010
Vom Verstand
Kategorien: Aphorismen | Humor

 

Der Mensch ist mit nichts auf der Welt zurfrieden, außer mit seinem Verstande.
Je weniger er hat, desto zufriedener.
 

August von Kotzebue, 1761 — 1819, dtsch. Dramatiker und Schriftsteller

 
11. Juni 2010
Lehrerkonferenzen
Kategorie: Humor

Zur Zeit finden landauf landab Lehrerkonferenzen statt. Wie so eine Konferenz üblicherweise abläuft und wozu sie gut ist, wussten schon unsere Vorfahren:

»Dort schrien die einen dies, die andern das, und die Versammlung war in Verwirrung, und die meisten wußten nicht, warum sie zusammengekommen waren.«

(Apostelgeschichte 19,32)

Und was wäre sonst noch über eine Konferenz zu sagen?

• Ein einfaches Problem kann unlösbar gemacht werden,
wenn man ausreichend viele Konferenzen darüber abhält.

• Das einzige, was aus einer Konferenz herauskommt,
sind die Leute, die hineingegangen sind.

Viel Vergnügen bei Zeugnis-, Versetzungs-, Schulstruktur-, Personal-, Evaluations- und Selbstevaluations-, Profil- und Was-weiß-der-Teufel-sonst-noch-alles-für-Konferenzen wünscht

Verena Katerle

 

 
05. Juni 2010
Wie werde ich reich?
Kategorie: Humor

Ratgeberliteratur zum Thema Reichtum und Erfolg gibt es unzählige - der Erfolg stellt sich meist auch ein: jedenfalls bei den Autoren. Wie aber ergeht es dem Leser, der sich entschließt, Ratschläge zu befolgen - etwa diesen (Denis Waitley):

Stellen Sie sich nackt vor einen großen Spiegel, ziehen Sie sich eine Einkaufstüte mit Gucklöchern über den Kopf und betrachten Sie nun Ihr Spiegelbild. Sie kommen so zu einem objektiveren und positiveren Selbstbild, das Ihnen helfen wird, Erfolg zu haben.

Gibt es ein lächerlicheres und zugleich symbolträchtigeres Bild als das eines nackten Menschen mit einer Einkaufstüte über dem Kopf?

 

 
27. Mai 2010
Fröhlicher Alltag im Supermarkt
Kategorie: Humor

 

Der Einkaufswagen

Ich schiebe meinen Einkaufswagen zum Obststand. Dort lege ich hinein: drei Avocados, einen Beutel Äpfel, einen Beutel Birnen, ein Netz Orangen. Ich inspiziere gerade die Bananen, da nähert sich ein Mann meinem Einkaufswagen, legt etwas hinein und will sich damit entfernen. Ich eile ihm nach. »Das ist meiner!« Er sagt: »Oh!« Dann dreht er sich um, entdeckt seinen eigenen, der auf Armlänge neben dem meinen wartet. Und jetzt müssen wir beide lachen: Der Wagen enthält dasselbe Warensortiment, lediglich die Orangen sind keine Bio-Ware wie bei mir.
Jetzt wende ich mich dem Gemüse zu. Als ich mit Kohl & Co. von der Waage zurückkehre, stelle ich fest, daß mein Einkaufswagen wirklich verschwunden ist. Der Mann von eben steht auch beim Gemüse. Er lacht: »Isser jetzt ganz fort?« Ich: »Scheint so.«
Dann gehe ich auf die Suche. Beim Regal mit Senf und Mayonnaise steht das vermißte Stück. Jetzt lasse ich es nicht mehr aus den Augen. An der Kasse treffe ich den Mann vom Obst- und Gemüsestand zum drittenmal. Wir vergleichen unsere Einkäufe. Das Sortiment ist nun doch deutlich verschieden. Wir lachen und verabschieden uns: »Bis zum nächsten Mal!«

Karin Pfeiffer

 
 
11. Mai 2010
Anpassungszeit
Kategorie: Humor


Man kann nicht erwarten, dass ein rundlicher Mann gleich in ein viereckiges Loch passt. Man muss ihm Zeit geben, sich anzupassen.
Mark Twain
 
 
08. Februar 2010
Der Scheinwerfer
Kategorien: Humor | Aphorismen


 
 
14. Januar 2010
Das Kläppchen
Kategorien: Humor | Gesundheit


Foto: Rolf van Melis, pixelio

Richtig eingestellt!

Ältere Exemplare der Gattung Mensch begeben sich turnusmäßig in die Arztpraxis und lassen sich dort »richtig einstellen«, wie sie sagen. Am Körper des Menschen, so scheint es, ist ein Kläppchen angebracht. Öffnet man es, wird darunter eine Skala sichtbar mit einem Drehknopf in dessen Mittelpunkt. Wenn der Patient nun in die Sprechstunde kommt und das Kläppchen wieder einmal geöffnet ist, begutachtet der Arzt die Stellung des Drehknopfes und vergleicht sie mit geheimnisvollen Zahlen und Zeichen, die er von einem Zettel abliest. Dabei runzelt er vor lauter Konzentration seine Stirn. Mit Zeigefinger und Daumen greift er vorsichtig nach der Apparatur. Sachte beginnt er zu justieren. Dreht ein wenig nach links, ruckelt etwas nach rechts, und noch mal nach rechts, betrachtet sein Kunstwerk und nickt zufrieden. Er schließt das Kläppchen und sagt fröhlich »So, jetzt sind Sie wieder richtig eingestellt!«
»Danke vielmals«, sagt der Patient, während er sich Hemd und Pullover wieder über den Leib streift. Er ist voller Heiterkeit, es ist die pure Wonne! Nichts mehr kann ihm zustoßen, seit die Wissenschaftler das Kläppchen entdeckt haben und die Ärzte das richtige Einstellen gelernt haben. Was wäre er ohne diese Kunst! Vielleicht schon tot? Gott bewahre!

Wenn der Patient die Praxis verläßt, knistert in der Manteltasche ein wichtiger Zettel. Die freundliche Sprechstundenhilfe hat darauf den Termin notiert — zur nächsten »Einstellung«. Alles dreht sich um deren Richtigkeit. Niemand anders als der Arzt ist befugt, den Eingriff vorzunehmen. Ehegatte, Tochter, Sohn oder Nachbar dürfen allerhöchstens die Stellung des Drehknopfes bestaunen. Von seiner Bedienung aber müssen sie die Finger lassen. Das tun sie ohnehin freiwillig. Denn wenn unser Patient zu Hause ankommt, ist er für die nächsten Wochen wieder einmal »richtig eingestellt.«

Verena Katerle

 
 
13. Oktober 2009
Ruhig leben
Kategorien: Humor | Aphorismen

Wer ruhig leben will, darf nicht sagen, was er weiß

und nicht glauben, was er hört.
 
01. August 2009
Jeder Mensch hat seinen Vogel
Kategorien: Humor | Besinnliches

Sprichwörter »mit Vogel« 

Über Moral und Weisheit hat jeder seine eigene Ansicht. Der Fisch sieht sie von unten, der Vogel von oben.
aus China
Binde zwei Vögel zusammen; sie werden nicht fliegen können, obwohl sie nun vier Flügel haben.
Dschelal ed-Din Rumi
Nutze die Talent, die du hast! Die Wälder wären still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
Henry von Dyke
Wenn du gut hinhörst, wird immer irgendwo ein Vogel singen.
Unbekannt
Vögel im Käfig sprechen vom Fliegen. Freie Vögel fliegen.
Aus China
Worte sind wie Vögel. Hat man sie einmal losgelassen, kann man sie nicht mehr einfangen.
Deutsches Sprichwort
Beim Vogel Strauß nennt man es »den Kopf in den Sand stecken«. Andere verkaufen es uns als Meditation.
Erhard Blanck
Man sieht den Vogel meistens erst, wenn er davonfliegt.
Christian Friedrich Hebbel

foto: pixelio
 
25. Februar 2009
Die Moral des Hühnerstalls
Kategorie: Humor

Die Moral des Hühnerstalls gebietet, daß man nach Körnern pickt, und, so man welche gefunden hat, sie auch aufißt — sonst nimmt sie der andere.

Kurt Tucholsky

 
 
15. Februar 2009
Junge oder Mädchen?
Kategorie: Humor

 
foto: pixelio


Dialog der Zukunft?

»Wir möchten ein Kind für den Kindergarten anmelden.«

»Junge oder Mädchen?«

»Das soll das Kind doch, bitte schön, später einmal selbst entscheiden!«

 

Nach oben

Tagebucharchiv:
September 2014
August 2014
Juli 2014
Mai 2014
März 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008
Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006

Veranstaltungen:



[ Seite weiterempfehlen | Seite zu Favoriten hinzufügen | Druckversion dieser Seite anzeigen ]